EVS

Die Ebersberger Einrichtungen öffnen ihre Türen

Acht Einrichtungen betreibt der Einrichtungsverbund Steinhöring unter der Trägerschaft der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e. V. in Ebersberg. Und alle öffnen am Samstag, 13. Oktober 2018 ihre Türen für die Allgemeinheit.

Anlass für die Veranstaltungsreihe sind gleich mehrere Jubiläen der Ebersberger Einrichtungen.

Vor zehn Jahren wurden der Wohnbereich für Menschen mit seelischer Behinderung im Haus Moossteffl sowie die Ebersberger Werkstätten, damals noch im alten Reischl-Gebäude in der Ignaz-Perner-Straße, eröffnet. Mit dem Umzug der Werkstätten vor fünf Jahren an den Bahnhofsplatz bot sich die Möglichkeit, eine Perspektive für noch weitere Arbeitsplätze zu eröffnen und dies in den frisch renovierten Räumen des ehemaligen Lebensmittelmarktes direkt an der S-Bahn. Zudem konnte in diesem Gebäude die Speisekammer, ein Ladenbistro errichtet werden. Die Speisekammer hat sich seit dieser Zeit zu einem gefragten Ort für ein schmackhaftes biologisches Mittagessen entwickelt. Hervorragender regionaler Kaffee, ein schmackhaftes Frühstück und verschiedene Snack, Gebäck und Kuchen komplettieren das Angebot. Auch die Speisekammer ist Teil der Werkstatt und bietet damit Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. Das Haus Moossteffl ist Heimat geworden für viele Menschen mit seelischer Behinderung. Heute gehören auch therapeutische Wohngemeinschaften in Ebersberg und Grafing dazu.

Die Frühförderstelle im Landkreis Ebersberg, jetzt in der Attenberger-Schillinger-Straße, feiert bereits ihr 40-jähriges Bestehen. Damals noch in Steinhöring gegründet, zog die Einrichtung im Jahr 1986 nach Ebersberg um. Die Frühförderstelle bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen Hilfen von Anfang an. Direkt nebenan gibt es seit 2015 das Kinderhaus Villa Emilia. Das Haus arbeitet nach der Reggio-Pädagogik.

Das Differenzierte Wohnangebot des Einrichtungsverbundes Steinhöring wird ebenfalls an diesem Tag der Öffentlichkeit vorgestellt. Für Menschen, die in einer eigenen Wohnung leben und nur stundenweise in der Woche Begleitung brauchen, ist das Team des ambulant begleitenden Wohnens zuständig. Sie beraten und unterstützen die Personen dort, wo sie Hilfe brauchen. Ob beim Umgang mit Geld, beim Aufbau und in der Pflege sozialer Kontakte oder bei ganz individuellen Problemstellungen.

Für Menschen mit einem höheren Bedarf stehen Außenwohngruppen zur Verfügung. Die Bewohner leben in Wohngemeinschaften mit 5-6 Personen. Die Mitarbeiter der EVS begleiten die Bewohner morgens und abends und am Wochenende.  Auch betreuungsfreie Zeiten gibt es konzeptionell geplant, so dass die Selbstorganisation der Wohngemeinschaft gestärkt wird und diese so möglichst selbstbestimmt leben können. Der EVS bietet diese Wohnform seit über 40 Jahren. Die AWG in der der Heinrich- Vogel Straße ist eine der jüngsten. Sie wurde vor 5 Jahren bezogen.

Das neue, barrierefreie Wohnhaus für Menschen mit geistiger Behinderung, das in der Gärtnereistraße gerade entsteht, ist konzipiert für Menschen mit höheren Bedarfen. Hier ist die Begleitung auch in der Nacht durch anwesendes Personal sichergestellt. Alle genannten Wohnformen können besichtigt werden. 

Hier ein kurzer Überblick über alle Veranstaltungen:

  • Frühförderstelle Ebersberg, Attenberger-Schillinger-Str., 13-16 Uhr
  • Villa Emilia, Attenberger-Schillinger-Str., 14-16 Uhr
  • Speisekammer, Bahnhofsplatz, 11-16 Uhr
  • Ebersberger Werkstätten, Bahnhofsplatz, 11-16 Uhr
  • Haus Moossteffl, 11 – 16 Uhr
  • AWG Heinrich-Vogl-Straße, 11-16 Uhr
  • ABW, Bahnhofstraße, 11 – 16 Uhr
  • Wohnhaus Gärtnereistraße, 11-16 Uhr



Download Flyer

Die Einrichtungen können teilweise geführt besichtigt werden, die Besucher erwarten kreative Aktionen, ein Gewinnspiel, kleine Köstlichkeiten und die Möglichkeit, mit vielen interessanten Menschen ins Gespräch zu kommen, sich evtl. einen zukünftigen wohnortnahen Arbeitsplatz anzusehen und vieles mehr.

  • Gemüsekisterl
  • Speisekammer
  • Cafe Wunderbar
  • Werkstattladen